Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fellnasen-Service. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Fellnasenmama

Administrator

  • »Fellnasenmama« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 930

Wohnort: Remich

Beruf: Hausfrau Tierschutz-Pflegestelle Tierschutz-Spendensammelstelle

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. September 2015, 18:57

ERFOLG: EU reagiert auf kritischen Zooreport

animal public 13. September 2015



Liebe Tierfreundin,
Lieber Tierfreund,

die vom „Team Wallraff“ (http://www.rtl.de) in deutschen Tierparks dokumentierten Zustände haben viele Menschen schockiert. Doch leider handelt es sich nicht um Einzelfälle. In Deutschland gibt es über 600 zoologische Einrichtungen, von denen viele noch nicht einmal die geltenden Mindestanforderungen erfüllen.

Im Rahmen der „EU Zoo-Inquiry 2011“ hat animal public die Bedingungen in 25 deutschen Zoos untersucht. Das Ergebnis war erschreckend. Etwa die Hälfte aller untersuchten Tiergehege genügte nicht den Bedürfnissen der darin gehaltenen Tieren. Fast ein Drittel der untersuchten Gehege entsprach noch nicht einmal den geltenden Mindestvorschriften. Damit gehört Deutschland zu den Schlusslichtern in Europa.

Jetzt hat die EU reagiert. Aufgrund der „EU Zoo-Inquiry 2011“ hat die Europäische Kommission das „EU Zoos Directive Good Practices Document“ veröffentlicht. Es soll dazu beitragen, dass die EU-Mitgliedstaaten die Vorschriften zur Zootierhaltung konsequent umsetzen und damit unnötiges Tierleid beenden. Aus unserer Sicht ist das Handeln der EU-Kommission ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Das Leid der gefangenen Zootiere wird damit endlich von der Politik ernst genommen. animal public geht dieser Schritt natürlich nicht weit genug, wir werden uns weiter für ein Auslaufen der Zootierhaltung einsetzen, denn artgerecht ist nur die Freiheit!
Mit einer kleinen Spende oder einer Mitgliedschaft können Sie uns im Kampf für die Rechte der Tiere unterstützen.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Mitgefühl!

Ihre
Laura Zodrow
Vorstand animal public e.V.

Mitgliedsantrag « Animal Public

Spende « Animal Public

http://www.paypal.com/de

animal public e.V. / Postfach 11 01 21 / 40501 Düsseldorf
fon: 0211-56 949 730 / fax: 0211-56 949 732 info@animal-public.de / Animal Public Spendenkonto: Sozialbank Köln, IBAN: DE96370205000008240300, BIC: BFSWDE33XXX
Solange Menschen denken, das Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

Counter:

Hits heute: 3 344 | Hits gestern: 20 082 | Hits Tagesrekord: 28 839 | Hits gesamt: 7 258 957